Neuigkeiten

Mittwoch 14 März 2018

Mehr Investitionspläne bei Schweine- und Geflügelställen in den Niederlanden

Der Anteil der niederländischen Schweinezüchter an den Investitionsplänen in der Tierhaltung ist im Jahr 2017 gegenüber dem Jahr 2016 gestiegen. Auch die Investitionspläne der Geflügelzüchter nehmen zu.

Dies wird durch den ViehScanner 2017 des Agrimarketing- und Marktforschungunternehmen AgriDirect belegt. Während dieser jährlichen, telefonischen Befragung sind rund 3.200 niederländische Schweinehalter (mit mindestens 100 Zuchtsauen und / oder 500 Schweine) und Geflügelhalter (mit mindestens 10.000 Legehennen, 15.000 Masthähnchen und / oder 5.000 sonstigem Geflügel)  nach ihren Betriebsaktivitäten, Zukunfts- und Investitionsplänen befragt worden.

Renovierungspläne für Schweinezüchter verdoppelt
Im Jahr 2017 stieg der Anteil der Schweinezüchter, die Investitionspläne für Neubau oder Renovierung haben, auf 15,9 % bzw. 18,2 %. Der Anteil der Renovierungspläne hat sich gegenüber dem Jahr 2016 mehr als verdoppelt. Nach einem Abwärtstrend von 2012 bis 2015 begann ab dem Jahr 2016 der Aufwärtstrend.

Auch bei den Geflügelzüchtern ist ein Aufwärtstrend zu beobachten
Auch der Anteil der Investitionspläne der Geflügelbetriebe in der Tierhaltung ist in den letzten Jahren gestiegen. Vom Jahr 2012 bis einschließlich 2014 war ein Abwärtstrend zu verzeichnen. In diesem Zeitraum sanken die Prozentsätze für Neubauten und Renovierungen von 16,5 % bzw. 8,7 % im Jahr 2012 auf 12,7 % bzw. 4,7 % im Jahr 2014. Die Investitionspläne scheinen sich ab 2015 zu erholen. Im Jahr 2017 stieg der Anteil der Investitionsvorhaben für den Neubau auf 14,3 % und für die Renovierung auf 11,2 %.

Reaktion Mark Tijssen, Vizepräsident LLTB
“Natürlich bin ich von der Entwicklung des Sektors begeistert. Es ist wichtig, dass der Schweine- und Geflügelsektor weiterhin erneuert, verbessert und verjüngt wird, um sein Existenzrecht zu wahren. Der Sektor hatte eine schwierige Zeit. Es geht jetzt wirtschaftlich etwas besser, und das ist ein Grund für die Landwirte, wieder zu investieren. Ich sehe diese Entwicklung jedoch eher als Erholung als eine Erweiterung des Sektors. Die Investitionspläne liegen in etwa auf dem Niveau vom Jahr 2012.”

Unsere Kunden

Ihr Browser ist nicht aktuell.

Für die korrekte Anzeige dieser Website ist eine neuere Version Ihres Browsers erforderlich. Sie können Ihren Browser aktualisieren.